Stadtregionale Ausgleichsstrategien als Motor einer nachhaltigen Landnutzung

3. Projekttreffen in Stuttgart-Rohracker

Am 05.04.2019 fand das 3. RAMONA-Projekttreffen in Stuttgart-Rohracker statt.

Bei einem geführten Spaziergang durch die Weinbergs- und Gartenlagen des Ortsteils wurden aktuelle Überlegungen der Stadt Stuttgart zur Revitalisierung der Weinberge einschl. Trockenmauersanierung erläutert und mit aktiven Weingärtnern diskutiert.

Am Nachmittag erfolgte in der Alten Kelter in Rohracker ein Austausch der Arbeitsstände der Arbeitspakete 1 bis 3. Für die Raumanalyse und Akteursanalyse liegen Ergebnisse aus ersten Auswertungsschritten vor. Für die Vertiefung und Schärfung der Auswertung konnten in der Diskussion mit dem Projektbeirat neue Erkenntnisse und Hinweise gewonnen werden.

Ein besonderer Augenmerk der Diskussion lag auf Einbeziehung der Landwirtschaft, sowohl im Forschungsvorhaben RAMONA als Schlüsselakteurin, als auch im Eingriffs- und Kompensationsgeschehen.


 

Vortrag im Rahmen der „Roadshow Nachhaltige Entwicklung“

Am 16. Januar 2018 im Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart.

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden Kommunen über vorhandene Lösungsansätze und Produkte verschiedener Forschungs- und Entwicklungsvorhaben aus dem Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) informiert.

Auf Einladung des Veranstalters, dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) der Hochschule Trier, wurden der „Mehrwert durch die Teilnahme am Projekt „RAMONA“ für die Stadt Filderstadt“ durch Herrn Raichle, vorgestellt.

https://roadshow-nachhaltige-entwicklung.de/impressionen-stuttgart/


 

BMBF-Auftaktkonferenz

der Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“ am 12. und 13. November 2018 im Tagungswerk Jerusalemkirche, Berlin

Unter dem Motto „Stadt-Land-Plus: Gemeinsam mehr erreichen für starke Regionen“ soll die Verknüpfung von Stadt und Land in bundesweit verschiedenen Verbundvorhaben mit Akteuren aus Wissenschaft und Praxis verbessert werden. Mit der Auftaktkonferenz zur Fördermaßnahme im Rahmen der BMBF „Leitinitiative Zukunftsstadt“ werden Impulse für die Vernetzung der Akteure gegeben sowie der Weg für einen effektiven Transfer der Projektergebnisse sowohl in die Wissenschaft als auch in die Praxis ausgelotet.


Ziele der Auftaktkonferenz:


weiterführende Informationen sowie die Dokumentation der Auftaktkonferenz:
https://zukunftsstadt-stadtlandplus.de/Termin-Detail/Auftakt_2018.html


 

2. Projekttreffen in Ostfildern

Am 19.07.2018 fand in den Räumlichkeiten der Flächenagentur Baden-Württemberg das 2. Projekttreffen von RAMONA statt. Neben den Verbundpartnern nahmen Mitglieder des Projektbeirats und Herr Dr. Melzer vom Querschnittsvorhaben teil.

Präsentiert und diskutiert wurden erste Arbeitsergebnisse der Arbeitspakete 1 (Projektsteuerung), 2 (Raumanalyse) und 3 (Akteursanalyse).

Herr Dr. Melzer stellte das wissenschaftliche Querschnittsvorhaben der BMBF-Fördermaßnahme Stadt-Land-Plus vor. Es dient der Vernetzung, Synthese, unterstützt die Verbundprojekte bei Themen der Öffentlichkeitsarbeit und zielt durch Transfer und Ergänzungsforschung auf Synergien und einen wissenschaftlichen Mehrwert.

Im Miniworkshop QUERGEDACHT wurde Stichpunkte und Themen gesammelt, die im weiteren Projektverlauf untersucht werden sollten.

Der Projektbeirat unterstrich in der Abschlussrunde die Bedeutung der Fokussierung angesichts dieses vielschichtigen und breiten Themas und regte einen engen Austausch der Arbeitspakete Raumanalyse und Aktuersanalyse an.

Protokoll - Projekttreffen 2
Autor:RWTH Aachen
Dateigröße:277,25 KB
Ergebnisse Miniworkshops - Projekttreffen 2
Autor:RWTH Aachen
Dateigröße:213,25 KB

 

Exkursion und 1. Projekttreffen in Filderstadt

Zum Projektauftakt bereisten wir am 06.04.2018 ein Teil des Vertiefungsraums auf der Gemarkung Filderstadt mit dem Fahrrad. Bei hervorragendem Frühsommerwetter konnten wir geführt durch Frau Schwiete und Herrn Raichle vom Umweltreferat Filderstadt verschiedene Facetten der Kompensationsthematik vor Ort erleben und mit Akteuren aus Naturschutz und Landwirtschaft diskutieren.

Im Anschluss fand das erste offizielle Projekttreffen in der Uhlberghalle in Filderstadt statt. Zum Projektauftakt berichteten die Verbundpartner aus der Verwaltung, sowie die Flächenagentur und der Nabu über ihre Erfahrungen mit Ausgleichsmaßnahmen.

Frau Humborg von der RWTH stellte die Austauschplattform sciebo vor, auf der eine Projektbox für RAMONA eingerichtet wird.

Protokoll - Projektreffen 1
Autor:RWTH Aachen
Dateigröße:269,47 KB