Stadtregionale Ausgleichsstrategien als Motor einer nachhaltigen Landnutzung

 

„Es ist nicht genug zu wissen,

man muss es auch anwenden.“

                                                                                                          Johann Wolfgang von Goethe

 

 

Arbeitsgruppe Weiterbildung

Die Arbeiten innerhalb von RAMONA (v.a. die Akteursanalyse) zeigen, dass in einigen Themenbereichen Wissenslücken zu Kompensation und damit Bedarf an Weiterbildungen bestehen. Vertreter*innen vom Verband der Region Stuttgart, der RWTH Aachen, dem NABU Stuttgart und der Universität Hohenheim (Fg. Gesellschaftliche Transformation und Landwirtschaft) entwickeln innerhalb der AG Weiterbildung daher gemeinsam Konzepte, um die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Projekt angepasst an verschiedene Zielgruppen vermitteln zu können.

Die Entwicklung von Schulungen ist ein zentraler Punkt von RAMONA, da durch Weiterbildungen politische Entscheidungsträger, öffentliche Verwaltungen, aber auch Bauträger, die Landwirtschaft, das Ehrenamt und viele mehr erreicht werden können und somit das theoretische Wissen auf vielfältige Weise in die Praxis  finden kann. Durch innovative Konzepte sollen Fachinhalte zu Themen wie regionaler Ausgleich im Biotopverbund, Bodenschutz, PIK, Abbau von Umsetzungsdefiziten und dauerhafte Instandhaltung, aber auch Handwerkszeug und Materialien für die Politikberatung, beispielsweise des Gemeinderats, vermittelt werden.

In der Umsetzungsphase (Projektjahr 4 und 5) können die durch die AG konzeptionierten Weiterbildungen im Detail ausgearbeitet und mit verschiedenen Trägern und Referent*innen durchgeführt werden. Die Veranstaltungen und die verwendeten Materialien sollen dabei jeweils evaluiert und mit Praktiker*innen verbessert werden. Mit den entworfenen Infomaterialen und Schulungsmodulen können diese Weiterbildungs-Angebote auch über die Umsetzungsphase hinaus bestehen. 

Somit werden die Erkenntnisse aus dem Gesamtprojekt RAMONA auch nach Projektende weitergegeben und verwendet.